Zentrale hautnah erleben

fav2_extern_small

Auszubildende aus ganz Deutschland in Hannover

Anfang Juni fand in der Vergölst Zentrale in Hannover eine Veranstaltung der besonderen Art statt. An zwei Tagen hieß es: „Raus aus der Filiale und rein in den Alltag der Firmenzentrale!“ Dabei lernten 15 Auszubildende, die schon mindestens ein Jahr im Unternehmen Ihre Ausbildung absolvieren, verschiedene Bereiche des Unternehmens kennen. Für Maximilian D. (Auszubildender, Filiale Nürnberg) war das Controlling eine der spannendsten Abteilungen „Ich fand es sehr interessant vergleichen zu können, wie die Filialen wirtschaften und welche Faktoren in das Ergebnis einzahlen“. „In den einzelnen Abteilungen konnten wir selber aktiv werden und verschiedene Fälle bearbeiten“, ergänzt Shannen H. aus unserer Filiale in Laatzen, „so gewinnt man den besten Einblick“.

Während der Ausbildung bei Vergölst und auch im täglichen Geschäft ist es wichtig, dass unsere Mitarbeiter die vielseitigen Aufgaben im Unternehmen verstehen. Dies hilft dabei ein Verständnis für die Kollegen zu entwickeln, welche man oft nur am Telefon spricht. Das bestätigt auch Engin B. (Auszubildender, Filiale Neu-Ulm) „Mir hat der Einblick in die Bereiche gut gefallen. Endlich konnten wir mal hinter die Kulissen schauen und die Kollegen kennenlernen, mit denen wir im telefonischen Kontakt stehen.“

Aber nicht nur das Kennenlernen der verschiedenen Abteilungen in der Zentrale stand im Vordergrund. Am zweiten Tag gingen die Auszubildenden auf Tuchfühlung mit der Geschäftsleitung. Ein Highlight für die angehenden Fachkräfte, die hier die Möglichkeit bekamen, Fragen zu verschiedenen Themen zu stellen. Dabei wurde deutlich, dass neben der täglichen Arbeit auch bei Themen wie Entwicklungsmöglichkeiten und Work-Life Balance ein großes Interesse bestand. Andre Stark (Teamleiter Personal) fasst die zwei Tage zusammen: „ Ich bin begeistert von dem Engagement und Selbstbewusstsein unserer Auszubildenden. Alle haben sich in die Themen und Runden eingebracht und sich auch getraut, mal unangenehme Fragen zu stellen. Für mich ist das ein Zeichen, dass wir in unserer Ausbildung auf dem richtigen Weg sind, und die Fachkräfte von morgen schon heute im Unternehmen entwickeln.“