Fahrt in den Winterurlaub – Gepäck sicher verstauen

skiurlaub_small

 

Durch das Gepäckvolumen und die teilweise voluminösen oder sperrigen Skisachen wird die Fahrt in den Winterurlaub zu einer Herausforderung an den Packenden und die Gepäckkapazität der Autos. Dachboxen und ein guter Plan beim Verstauen sind gefragt. Häufig wird das Thema Ladungssicherung leider von vielen Autofahrer vergessen. Wir zeigen Ihnen, worauf es ankommt.

Zwar werden Verstöße wegen unzureichender Ladungssicherung in Pkw lediglich mit 25 Euro Geldbuße geahndet, doch der Schlendrian bei der Gepäcksicherung birgt ein Sicherheitsrisiko – für sich selbst, die Insassen und alle anderen Verkehrsteilnehmer. Schon kleinere Unfälle und Vollbremsungen können mit nicht richtig verstautem Gepäck tödlich enden. Bei einem Crash aus 50 km/h entstehen beispielsweise Kräfte, bei denen die Ladung das 50-fache des Eigengewichtes erreichen kann.

Bei einem Handy werden aus 300 Gramm 15 Kilogramm, aus einem Schirm 35 Kilogramm und aus einer Wasserflasche schnell schon mal 50 Kilogramm.

Mit ein wenig Fantasie können Sie sich vorstellen, welche Kräfte bei vollgepackten Koffern, Skistiefeln oder herumliegenden Schneeketten entstehen. Auch beim Einsatz einer Dachbox gilt einiges zu beachten. Mit unseren Tipps kommen Sie sicher ans Ziel:

  • Schwere Gepäckstücke wie Koffer und Skistiefel möglichst weit unten und nahe an der Rückbank gelegen im Fahrzeug verstauen.
  • Antirutschmatten verhindern im Innenraum die Bewegung der Ladung. Eine abrupte Verzögerung, wie eine Vollbremsung oder ein Unfall, genügt schon, um eine gefährliche Bewegung ins Ladegut bringen.
  • Füllen Sie Ausbuchtungen im Laderaum mit kleinen Gepäckstücken aus, stopfen Sie in Lücken weiche Sachen wie Jacken.
  • Laden Sie Gepäck maximal bis zur oberen Kante der Rückbank in den Kofferraum oder verwenden Sie für Ihr Auto zugelassene und Hersteller empfohlene Gepäckraumnetze oder -gitter, um sich und die Insassen vor herumfliegenden Gepäck zu schützen.
  • Nutzen Sie die im Gepäckraum vorhandenen Zurr-Ösen und verankern Sie Ihre Ladung mit Spanngurten. Idealerweise verzurren Sie die Gurte über Kreuz.
  • Sind Sie mit vielen kleinen Gepäckstücken, wie Skihelm, Verpflegung oder Reiseatlas unterwegs, so ist es ratsam eine Decke darüber zulegen und dann alles zu verzurren.
  • Halten Sie für den Ernstfall die wichtigsten Sachen (Erste-Hilfe-Kasten, Warnwesten, Warnlicht, Warndreieck, Schneeketten) griffbereit. Denn wenn Sie den halben Kofferraum ausräumen müssen, um an diese Sachen zu gelangen, kostet es nicht nur unnötig Zeit, sondern im Zweifel auch Ihre Gesundheit.
  • Alle anderen leichten und sperrigen Güter, wie Ski, Snowboard und Skistöcke können Sie leicht in einer passenden Dachbox unterbringen und dort fest verzurren. Im Idealfall polstern Sie auch dort die Lücken mit Decken oder Daunenjacken aus. Die Dachbox muss mit geeigneten Grundträgersystemen sicher und fest mit dem Auto verankert sein. Unbedingt die maximale Zuladung von Dachbox und Grundträger beachten!
  • Denken Sie bei der Fahrt mit einer beladenen Dachbox an ein verändertes Fahrverhalten Ihres Autos. Der Bremsweg wird länger, die Beschleunigung des Autos ist geringer und das Kurvenverhalten wird durch den höheren Schwerpunkt schlechter. Auch nimmt die Seitenwindempfindlichkeit zu.
  • Durch die Dachbox haben Sie zusätzliches Stauvolumen erhalten, Sie vermeiden damit aber ggf. keine Überladung des Fahrzeuges. Klären Sie vor dem Packen Ihre maximale Zuladung, vergessen Sie dabei Ihre Mitfahrer und das Gewicht des vollen Tanks nicht.